Einladung zum Vortrag des Nautischen Vereins Wilhelmshaven – Jade e.V.

am Donnerstag, den 29. 02. 2024 um 19:00 Uhr

im Gorch – Fock – Haus
(Eintritt frei – Gäste willkommen)

Der Nautische Verein Wilhelmshaven – Jade e.V. lädt zu seinem nächsten Vortrag. am
Donnerstag, den 29. Februar 2024 um 19:00 Uhr im Gorch Fock Haus ein. Der Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen.

Mit der ausgewählten Thematik wird ein Einblick in die politische Arbeit und die wichtige Rolle des Niedersächsischen Landtages bei der Entwicklung und Förderung unserer Hafenwirtschaft geboten.
Thema des Vortrages:     

„Aktuelles aus dem Unterausschuss Häfen – und Schifffahrt des Niedersächsischen Landtages"

Vortragende: Frau Katharina Jensen MdL

Kurz-Referat zum Vortrag:
Die Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Friesland/Jade mit dem Patenwahlkreis Wilhelmshaven Frau Katharina Jensen berichtet aus dem Unterausschuss Häfen- und Schifffahrt im niedersächsischen Landtag. Als ordentliches Mitglied im UA Häfen- und Schifffahrt und fischereipolitische Sprecherin ihrer Fraktion liegt ihr die maritime Wirtschaft und die Entwicklung Wilhelmshavens besonders am Herzen. Sie wird in ihrem Impulsvortrag Schlaglichter auf die niedersächsischen Seehäfen werfen, wobei der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven als einziger deutscher Tiefwasserhafen besonders in den Blick genommen wird. Im Anschluss bleibt Zeit für Fragen und Austausch.

Kurz – Vita der Vortragenden Frau Katharina Jensen

 2005: Abitur Mariengymnasium Jever

2009: Abschluss B.Sc. Agrarwissenschaften Fachrichtung Nutztierhaltung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009 – 2015: Gutachterin für Emissionen und Immissionen luftgetragener Stoffe

2016 – 2022: Landwirtschaftliche Mitarbeiterin Marktfruchtbetrieb

Seit 9.10.2022: Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag

Politisches Engagement

2016 - 2022: Zweite Vorsitzende CDU Gemeindeverband Wangerland

2018 - 2023: Leiterin des Schularbeitskreises der CDU Friesland

2019 - 2022: Mitglied im Landesfachausschusses Landwirtschaft der CDU in Niedersachsen

2019 – 2021: Beisitzerin im Vorstand der Frauen Union Friesland

2020 - 2023: Vorstandsmitglied des Kreislandvolks Friesland

Seit 2021: Vorsitzende des Landesfachausschusses Landwirtschaft, Umwelt und ländlicher Raum des CDU-Landesverbands Oldenburg, davor Mitglied

Seit 2021: Ratsfrau in der Gemeinde Wangerland

Seit 2021: Kreistagsabgeordnete des Landkreises Friesland

Seit 2022: Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Friesland/ Jade mit Betreuung des Patenwahlkreises Wilhelmshaven

Seit 2022: Kooptiertes Mitglied im Landesvorstand der CDU-Landesverband Oldenburg

Seit 2023: Präsidiumsmitglied und Mitglied des Landesvorstands der CDU in Niedersachsen

 

 

Das große TES-Projekt im Green Energy Hub

Vortrag über die Entwicklungsstrategie zur Anlandung von grünem Wasserstoff

Wilhelmshaven - Der Nautische Verein Wilhelmshaven–Jade ludt zu seinem letzten Vortrag in diesem Jahr ein und griff dabei ein Thema auf, das nicht nur für den maritimen Standort Wilhelmshaven, sondern weit darüber hinaus für die Transformation der Energie-Bereitstellung in Deutschland von größter Aktualität ist. Als  Referent sprach Dipl.-Physiker Frank Albers, Head of Project Coordination and Communication (Geschäftsführer) der Tree Energy Solutions GmbH (TES) Wilhelmshaven als ein Wirtschaftsfachmann, der ganz unmittelbar mit der  Entwicklung der TES-Projektes befasst ist.

Bei seinem Vortragsthema „Die Energie-Drehscheibe Wilhelmshaven – Umsetzung der
nationalen Wasserstoff Strategie und die Zukunftsplanung der Firmengruppe TES“ ging Albers zunächst auf die ökologischen Rahmenbedingungen ein, unter denen jetzt das Ansiedlungsvorhaben des belgischen Unternehmens steht. Bisher betrage der Anteil der Emissionen des Energiesektors 27 %, dessen Reduktion durch erneuerbare Energien ein anzustrebendes Ziel sein muss. Hierbei werde der Import von grünem Wasserstoff eine maßgebliche Rolle spielen können, wenn er aus sonnenreichen Regionen in Verbindung mit Derivaten durch Seeschiffe in unseren Wirtschaftsraum transportiert werde.

TES stelle hierfür das synthetische Methan e-NG (electric natural gas) her, welches mit grünem Wasserstoff mit recyceltem CO₂ kombiniert werde. Das freigesetzte CO₂ werde dabei in einer Kreislaufwirtschaft wiederum zur Herstellung von e-NG verwertet werden können. Da e-NG auf molekularer Ebene mit Erdgas identisch ist, sei auch kein größerer Ausbau der bestehenden Infrastruktur erforderlich. E-NG kann in der Stromerzeugung, in der Schwerindustrie (z. B. Stahl, Zement) oder im Transport- und Mobilitätssektor verwendet werden.

Es seien Wilhelmshavens bekannte Standortvorteile, die für das Engagement von TES an der Jade ausschlaggebend sind. Im Green Energy Hub entstehen bei einem Flächenpotenzial von 145 ha auf dem Voslapper Groden Nord wasserseitig eine Jetty mit 8 Anlegern,von denen TES 4 nutzen werde. Und auch an der Brückentechnologie mit der Anlandung von Flüssigerdgas (LNG) beteilige sich TES mit einem bereits im Bau befindlichen FSRU-Terminal.

--------------------------------

 

 

"Molenfest" des Nautischen Vereins Wilhelmshaven – Jade e.V.

am Samstag, den 02. September 2023

Zum dritten Mal nach 2019 feierte der Nautische Verein Wilhelmshaven – Jade e.V.  sein stimmungsvolles "Molenfest" auf der Mole der ehemaligen 3. Hafeneinfahrt.  Damit entwickelt sich für die Wilhelmshavener und ihre Gäste eine kleine Tradition, mit der zum Ausklang des Sommer nochmals ein gemütliches Zusammensein gestaltet wurde. Für das Getränke Catering sorgte in bewährter Weise Jörg Wilcke „Die Weinprobe“. Neu kam in diesem Jahr der „Food Truck“ aus der Neuen Jade Werft dazu, der mit Bratwürsten und entsprechenden Beilagen aufwartete.  

Zur Unterhaltung spielte die Bläsergruppe des Marinemusikkorps Wilhelmshaven von 18:00 Uhr – 20:00 Uhr und sorgte für entsprechend stimmungsvolle musikalische Begleitung.

Es wurde damit in angenehmer Atmosphäre an den großen Erfolg der ersten beiden Feste angeknüpft. Gleichzeitig ermöglichte die „Location“ einen wunderbaren Überblick über das Seegebiet, in dem genau vier Wochen später (am 30. 09. 2023) der Wilhelmshaven Sailing Cup ausgetragen wird, An dieser - inzwischen weit über die Grenzen von Wilhelmshaven hinaus bekannten - Traditions- Schiffs – Regatta beteiligt sich der Nautische Verein ebenfalls mit zwei Einheiten. Auf der für den Verein gecharterten „Nordwind“ kann man sich aktiv in das Regatta Geschehen einbringen, während das Motorschiff „Mecki“ einen Logenplatz bei der Beobachtung des Geschehens im Rahmen einer Regatta – Begleitfahrt anbietet. Für beide Schiffe gibt es noch einige wenige Restplätze.

Nicht zuletzt sollte mit der Veranstaltung auch ein Ort in die Erinnerung gebracht werden, der nur Wenigen bewusst und von Kennern zu einem der schönsten und stimmungsvollsten Plätze dieser Stadt gerechnet wird:
Es handelt sich um die Mole der ehemaligen 3. Hafeneinfahrt mit der durch den Nautischen Verein betreuten Replique des „Quermarkenfeuers“, das im Rahmen des 3. Hafen-bauabschnittes seit 1909 die Ansteuerung zur "3. Einfahrt" erleichtern sollte. Heute ein wunderbarer, einsam gelegener Platz, um in Ruhe den Blick über die Jade und den Marinestützpunkt 4. Einfahrt schweifen zu lassen.

Um ein bisschen Anregung für das mögliche Schweifen der Gedanken an einem solchen spätsommerlichen Abend zu geben, soll auf drei Bereiche hingewiesen werden:Die ehemalige 3. Hafeneinfahrt erinnert an die rasante Entwicklung der Marinestadt Wilhelmshaven bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges aber auch an das schlimme Ende, das dazu geführt hat, dass die Einfahrt heute gesprengt und zugeschüttet, sich als große Grünfläche präsentiert. Neben der großen Zahl von marinegeschichtlichen Ereignissen, vom Einlaufen der zum Teil schwer beschädigten Einheiten nach dem Ende der Skagerrakschlacht am 01. 06.1916 über das erste und einzige problematische Ausschleusen des in Wilhelmshaven gebauten Schlachtschiffes „Tirpitz“ für das die Schleuse zu gering dimensioniert war bis hin zum Jahrestag vor 84 Jahren (20. August 1939) als das Panzerschiff „Admiral Graf Spee“ seinen Heimathafen Wilhelmshaven bereits vor Kriegsausbruch verlies und  nicht mehr zurückkehrte, weil es vor Montevideo im Rio de La Plata selbst versenkt werden musste. Alle haben sie diese Ausfahrt mit ihren grauen Betonmauern und das Leitfeuer auf der Molen Spitze passiert, nicht wissend was die Zukunft bringen würde aber immer rückbesinnend mit dem Begriff „Heimathafen“ verbunden.

Wendet man seinen Blick auf die Jade so hat man Vergangenheit und Zukunft in einem Blick. Es ist der wunderschöne alte Leuchtturm Angast, dessen Sektoren zusammen mit der Richtfeuerlinie Eckwarden die Ansteuerung der Jade bis zum Bau des JadeWeserPort über viele Jahrzehnte erleichtert hat. Ebenso blickt man auf die funktionalen schlanken rot-weißen Masten der neuen Richtfeuerlinie Jappensand, die seit dem 05. Juni 2012 mit einem rechtweisenden Kurs von 166,7° den großen Containerschiffen und seit Januar diesen Jahres auch den LNG – Tankern das Anlaufen des Jade Weser Port weist. Hier verbinden sich ebenso wie für die Marineeinheiten die Kurszahlen mit dem Begriff „Einlauf-Kurs“ und „nach Hause kommen“!

Dreht man sich nochmals, so blickt man in den Marinestützpunkt der 4. Einfahrt, der sich langsam wieder „füllt“, und bei dem nun die mächtigen Aufbauten der neuen Fregatten der Klasse 125 das Bild bestimmen und ein Zeichen dafür setzen, dass weitere umfangreich Auf – und Ausbaumaßnahmen für die Marine insgesamt aber auch für den Marinestandort Wilhelmshaven im Besonderen geplant sind. Natürlich darf in diesem Jahr bei dem Blick auf die aktive Marine nicht vergessen werden, dass diese kleinste – aber älteste – Teilstreitkraft im Verbund der Bundeswehr in diesem Jahr (am 14. 06.) ihren 175. Geburtstag gefeiert hat

Gottfried Hoch